Sommercamp in Lipy

Am 25.6. begannen in unserem Nachbarland Polen die Sommerferien, für unsere Schülerinnen und Schüler die letzte volle Schulwoche. In dieser machten sich 13 Schülerinnen und Schüler auf den Weg nach Lipy, um an dem jährlich stattfindenden Sommercamp zwischen deutschen und polnischen Kindern teilzunehmen. Die Kinder sind während dieser Zeit in Zelten untergebracht, die rings um einen zentralen Platz gestellt sind, der sowohl zum täglichen Essen als auch zum Begegnen einlädt. Am ersten Tag wurden zunächst die Zelte bezogen und das Camp erforscht. Am späten Nachmittag ging es dann für alle an den angrenzenden See. Hier wurden verschiedene Spiele mit den Kindern durchgeführt, bevor es anschließend zum Baden ging. Abends gab es Bratwurst am Lagerfeuer. Doch das Camp sollte nicht nur der Erholung dienen. Nach dem von den Kindern selbst vorbereiteten Frühstück begann die Arbeit in den Workshops.  Unsere Kinder konnten sich gemischt in Gruppen zum Singen, Schauspielern, Malen, Trommeln und  Tanzen zusammenfinden und sich dabei näher kennenlernen. Nach dem Mittagessen und einer kleinen Freizeit erlebten wir ein typisch polnisches Neptunfest mit.  Die Kinder wurden zunächst mit Wasser befeuchtet, mit Mehl bestäubt und mit Schilf berührt, bevor sie dann Neptun gegenüberstanden und eine Aufgabe zugeteilt bekamen. Nach der erfolgreichen Lösung der Aufgabe  wurden dann alle getauft und durften endlich ins Wasser. Der Tag endete mit einer Disco, die auf beiden Seiten sehr beliebt war und sprachliche Hürden überwand. Am dritten und für uns letzten Tag mussten wir uns nach den Workshops leider verabschieden. Alle Kinder bekamen Geschenke und durften noch eine Runde Tretboot fahren. Drei schöne Tage gingen zu Ende und bleiben hoffentlich noch lange in Erinnerung. Vielen Dank Frau Krüger und Herrn Baumgärtel, die mich als Eltern der Klasse unterstützten und Frau Müller vom Amt Seelow- Land, die uns beim Verständigen hilfreich zur Seite stand.

A. Riedel – Schulleiterin


28 Jun, 2018 | Kategorie: Allgemein



bottom