Der Traum vom Fliegen-2.Teil

Am 14. Mai 2018 war es endlich soweit. Unser Abenteuer „Der Traum vom Fliegen“ startete in die 2. Runde.
Nachdem wir im Dezember letzten Jahres unser Projekt in Trebnitz begannen, führte dieses Mal der Weg nach Mikuszewo in Polen, in die Nähe von Poznan. Wir trafen bekannte und neue Gesichter.
Die Koordinatorin des Projektes M. Babrowska und ihre beiden Mitstreiterinnen begrüßten uns auf der Schlosstreppe.
Nach der Zimmerverteilung und einem leckeren Mittagessen trafen wir uns zur deutsch-polnischen Kennenlernrunde.
Dort erfuhren wir auch, dass wir, die Kinder, in diesen Tagen unser Frühstück und das Abendessen selbstständig planen, dafür einkaufen, sowie für alle Kinder vorbereiten werden. Dazu gehörte selbstverständlich auch der anschließende Abwasch.
Wir stellten einen Plan auf, wann welche Kinder(sowohl deutsche, als auch polnische Kinder) welchen Dienst übernehmen.
Es war jedenfalls etwas ganz Besonderes bei dieser Fahrt.
Im Anschluss an die Kennenlernrunde bekamen wir den Auftrag, Collagen anzufertigen.
Wir durften mit verschiedenen Materialien Collagen aus der Vogel- oder auch aus der Froschperspektive anfertigen.
Die Gruppen wurden an diesem, wie auch in den folgenden Tagen immer wieder neu gemischt. Bei allen Gruppenarbeiten bestand die Schwierigkeit, die uns gestellten Aufgaben mit Mimik, Gesten und auch per Transleter gemeinsam zu lösen. Dieses gelang uns von Tag zu Tag besser.
Nach dieser Runde hatten wir dann Freizeit und ein Teil der Kinder bereitete ein leckeres Abendbrot vor. Am Abend fielen dann alle erschöpft in die Betten.
Am Dienstag trafen wir uns dann nach dem Frühstück wieder im großen Saal zur Vorstellung unseres Projektes vom Vorabend.
Zu Beginn einer jeden aktiven Runde erwärmten wir uns mit einigen deutsch-polnischen sogenannten Aufwärmspielen. Jeden Tag brachten uns die drei Damen neue, lustige Spiele mit, die viel Spaß bereiteten.
Dann ging es schon in unser nächstes Projekt. Wir bauten in 4 Gruppen zwei verschiedene Flugmodelle. Jede Gruppe arbeitete an einer Hälfte des vorgegebenen Flugobjektes. Ausgewählte Botschafter aus allen 4 Gruppen trafen sich zwischendurch zum Infoaustausch.
Wir waren alle sehr neugierig und gespannt, was dabei herauskommen sollte. Wir wurden belohnt. Auf den Fotos kann man unsere Resultate erkennen.
Der Tag endete mit einem Lagerfeuer und zum Abendbrot gab es Stockwurst.
Am dritten Tag bereiteten wir in 6 Gruppen ein Experiment vor. Aufgabe war, ein rohes Ei als Flugobjekt so zu bauen, dass wir es aus der 1. Etage des Schlosses fliegen lassen konnten, ohne dass dieses zu Bruch ging. Alle 6 Gruppen haben dies auf verschiedene Art und Weise geschafft. Zur Verfügung standen uns dabei nur Klebeband, Papier und Bindfaden.
Am Nachmittag durften wir nach kurzer Anleitung und Vorstellung unser eigenes „Traum“-Kissen nähen. Unsere Lehrer waren sehr stolz auf uns. 3 Stunden unermüdliches Schneiden, Gestalten und Nähen mit der Hand.
Am Abend trafen sich dann viele Kinder zu verschiedenen Spielangeboten.
Donnerstag wurden wir nach dem Frühstück auf unseren gemeinsamen Ausflug nach Poznan vorbereitet. Wir wurden diesmal in 4 Gruppen eingeteilt und die Aufgaben der Stadtrallye wurden erläutert.

Um 10 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Poznan. Dort angekommen, konnten wir gemeinsam den Dom besichtigen.
Auf dem Markt startete dann unsere vorbereitete Stadtrallye. Es hat allen viel Spaß gemacht. Jeder erreichte sein Ziel und wir konnten im Anschluss noch eine Stunde in einem Poznaner Einkaufszentrum shoppen gehen, bevor es wieder zurück nach Mikuszewo ging.

Dort aßen wir dann unser spätes aber auch dieses Mal leckeres Mittagessen. Am Abend wurden die Fotos, die bei der Stadtrallye entstanden, mit entsprechenden Berichten unsererseits, präsentiert. Danach trafen wir uns wieder zu gemeinsamen Spielen.
Schon war der Abreisetag gekommen. Am Freitag ging das Aufräumen und Packen los.
Nach dem Frühstück trafen wir uns zu unserer Abschluss- und Auswertungsrunde. In dieser wurde durch uns ein Apfelbaum mit roten und grünen Äpfeln gestaltet. Auf die roten Äpfel schrieben wir Dinge, die in unserer Projektwoche prima gelaufen sind, auf die grünen Äpfel die Dinge, die noch verbesserungswürdig sind.
Auch ein Rückblick, was uns an Mikuszewo erinnert, hat jeder von uns mit einem Bildkärtchen beschrieben.
Um 11 Uhr verabschiedeten wir uns alle herzlich voneinander, tauschten noch schnell Telefonnummern und Adressen aus und fuhren mit dem Bus wieder heimwärts. Um 15 Uhr freuten wir uns alle, unsere Eltern wieder in die Arme zu nehmen.
Es war eine wunderschöne Fahrt mit vielen bleibenden Erinnerungen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die diese Reise möglich machten.


29 Mai, 2018 | Kategorie: Allgemein



bottom